Sicherheit und Schutz beim Neubau: Alles, was Sie über Gewährleistungsrechte wissen müssen“

Für Eigentümer eines Neubaus ist die Gewährleistung ein fundamentaler Aspekt, der Sicherheit im Hinblick auf die Qualität und Langlebigkeit ihrer Investition bietet. Im Folgenden wird erläutert, was Gewährleistung im Kontext von Neubauten bedeutet und wie die Abnahme des Gemeinschaftseigentums dabei eine Rolle spielt.

Gewährleistungsrechte bei Neubauten

Gewährleistung: Was und Wann?

Die Gewährleistung ist die gesetzliche Verpflichtung des Bauunternehmers, für einen bestimmten Zeitraum nach der Übergabe des Bauwerks für Mängel einzustehen. In Deutschland ist die Gewährleistungsfrist für Bauwerke auf fünf Jahre festgelegt (§ 634a BGB), beginnend mit der Abnahme des Bauwerks.

Bedeutung der Bauabnahme

Die Abnahme ist ein kritischer Zeitpunkt: Sie markiert den Übergang der Gefahr auf den Eigentümer und startet die Gewährleistungsfrist. Bei der Abnahme des Gemeinschaftseigentums, die normalerweise nach Fertigstellung aller wesentlichen Bauarbeiten stattfindet, wird das Eigentum auf Mängel geprüft, meist durch einen Sachverständigen. Die Gewährleistungsfrist für das Gemeinschaftseigentum beginnt erst, wenn alle Eigentümer individuell die Abnahme erklärt haben.

Tipp: Dokumentation

Eine sorgfältige Dokumentation ist entscheidend für die Durchsetzung von Gewährleistungsansprüchen.

Verjährung von Gewährleistungsansprüchen

Die Verjährungsfrist beginnt mit der Abnahme des Werks. Es ist wichtig, dass Sie als Eigentümer die Fristen im Auge behalten.

Fazit

Die Kenntnis Ihrer Gewährleistungsrechte als Eigentümer eines Neubaus ist essentiell. Eine professionelle Unterstützung während des Prozesses kann hilfreich sein, um Ihre Rechte effektiv zu wahren und die Werterhaltung Ihres Eigentums zu sichern.

Wie Sie Ihre Hausverwaltung kündigen können

So läuft der Wechsel zu LPE Immobilien ab

Empfehlungen